Kleine Trommel

Georg Oberhaeuser in Paris

Oberhäuser Mikroskop: Kleine Trommel; Stativ III um 1855

zaponiertes, geschwärztes und grün lackiertes Vollmessing in Kasten. Es handelt es sich bei diesem Mikroskopstativ um die kompliziertere Ausführung der „Kleinen Trommel“, neben der hier angebrachten Blendung ist die Tischplatte im Gegensatz zum kleinsten Mikroskop aus Oberhäusers Werkstätte deutlich größer gefertigt.

Das Instrument verfügt über einen Auszugstubus, eine Grobeinstellung durch Schiebehülse sowie einen Feinfokus durch eine seitliche Rändelschraube, welche die Tischplatte parallel anhebt. Die Beleuchtung erfolgt über einen Spiegel, abgeblendet werden kann über einen Lochblendenrevolver. An optischer Ausrüstung verfügt das Mikroskop über die Objektive Nr. 2 und Nr. 7 sowie die Okulare Nr. 2 (Meßokular), Nr. 3 und Nr. 5; es fehlt jedoch die Auflichtlupe. Die Seriennummer 2569 ist auf des Leder der Stativplattenunterseite mit schwarzer Tinte geschrieben und im Kasten eingebrannt.